Enztal-Radtour-RWV-Kleinbettlingen Am Sonntagmorgen den 02.07.17 trafen sich bei leichtem Regen, die Radler und Wanderer des RWV zur Enztaltour.  Pünktlich und schnell wurde um 7,30 Uhr der Radanhänger beladen Sodass wir um 8,00 Uhr Richtung Enztal abfahren konnten. An der Enzquelle bei der Gompelscheuer einem Teilort von Enzklösterle verließ die Gruppe 2 (Horst) und die MTBler  (Jörg) den Bus. Nach einem obligatorischen Photo an der Enzquelle (siehe Bild) trennten sich beide Gruppen zu ihren Touren.  Gruppe 2 (Horst)   14 Radlerinnen u.Radler machten sich auf zur ersten Etappe durch ein sehr schönes naturbelassenes Tal der Enz entlang nach Bad Wildbad. Hier wurde eine kurze Pause eingelegt bevor die Fahrt zum Mittagsziel bei der "Waldhexe" - eine kleine Gartenwirtschaft mit eigener Fischzucht - eingelegt wurde. Leckere Forellenfilets sättigten den ersten Hunger. Über Neuenbürg ging es durch das Brötzinger Tal in die Goldstadt Pforzheim zum Enzauenpark. Hier wurde die Kaffeepause eingelegt und zur ersten Gruppe aufgeschlossen. Gruppe 3 MTB (Jörg)   Die Tour für die 4 Mountainbiker ging in Enzklösterle los. Zum Mittag waren wir in der Waldgaststätte Grünhütte, bis dort hatten wir 26 KM und 800 Höhenmeter zurückgelegt. Nach einer Stärkung ging es weiter zur Bike Park Arena nach Bad Wildbad. Leider hatten wir keine Zeit um die verschiedenen Strecken zu testen. Die Abfahrt nach Bad Wildbad über die „GoPro Freeride“ Strecke war das Highlight an diesem Tag. Im Tal angekommen ging es gleich wieder Bergauf. 10 KM vor Pforzheim sind wird den Enzradweg bis Mühlacker gefolgt. Von dort ging es dann über Wald- und Schotterwege zum Ziel nach Schützingen. Die wunderschöne  Strecke hatte 93 KM und 1380 Höhenmeter. Gruppe 4 (Fred) Wanderer  Ausgangspunkt für die Wandergruppe (11 Teilnehmer) war Bad Wildbad. Mitten vom Stadtzentrum aus fuhr man mit der Sommerbergbahn, Baden- Württembergs höchste Standseilbahn, auf den Sommerberg (726m ü.N.N.). Von dort aus machte sich die Gruppe auf den Weg eine 8 km lange Rundwanderung zu erwandern. Der Höhepunkt war sicherlich der 1250 m lange Baumwipfelpfad mit seinem überwiegend in Holzbauweise erstelltem Aussichtsturm. Am Turmkopf befindet sich in ca. 40 m Höhe eine Aussichtsplattform. Von dort aus hat man einen einzigartigen Rundblick über die Landschaft des Schwarzwalds. Dabei ist nicht nur die Aussicht ein Highlight, sondern bereits der Weg dorthin verspricht Abenteuer, etwa durch verschiedene Stationen bei denen man klettern, balancieren oder auch gefahrlos über den “Abgrund” laufen kann. Wer den Abstieg nicht zu Fuß machen wollte benützte die 55 m lange Tunnelrutsche im Inneren des Aussichtsturms. Mit der Standseilbahn fuhr man dann wieder ins Stadtzentrum von Bad Wildbad zurück.  Gruppe 1 (Sepp) Auch die Gruppe 1 verlies in Bad Wildbad den Bus  und fuhr entlang des Kurparks durch den Ort mit seinen historischen Gebäuden. Auf dem parallel der Bahnlinie laufenden Radweg fuhr man über den 5 Täler Ort Calmbach in den idyllischen Ort Höfen . Zwischenstopp in der  gemütlichen Gartenwirtschaft   „ Waldhexe“  bei Kaffe u. Kuchen oder bei einem Bismarkbrötchen  und einem Bier-Radler, ging es frisch gestärkt weiter nach Neuenburg. An der Staustufe bietet sich ein toller Ausblick auf die Enz, entlang der rauschenden Enz durch kleine Gassen und die interesannten  Kleinode der alten Stadt.  Über Birkenfeld weiter  Richt. Pforzheim immer der Enz entlang vorbei am Landesgartenschau Gelände durchquerten wir die Goldstadt Pforzheim. Im Enzauenpark wurde ein größerer halt gemacht. Hier schloss die Gruppe 2 von Horst sich bei uns an. Gemeinsam ging es weiter durch das Naturschutzgebiet mit alten Weidebäumen flussabwärts an Niefern vorbei Richtung Mühlacker. Auf dem Parkplatz des Gartenschaugeländes trafen sich fast alle Gruppen zum verladen der Räder für die Weiterfahrt zum gemütlichen Abschluss nach Schützingen in die Gaststätte Krone.  Die  Gruppe 3 MTB mit Jörg kam direkt zur Gaststätte. Gut gesättigt und bestens gelaunt über einen rundum gelungen Tag-Keine Panne, kein Unfall und eine sehr disziplinierte Truppe und mit einem Dank an den Busfahrer  Klaus für seine umsichtige und sichere Fahrt  traf man gegen 21 Uhr wieder wohlbehalten zu Hause ein. Ich freue mich schon auf die nächste Ausfahrt und möchte mich bei allen Teilnehmern aber besonders bei meinen Guides FRED, HORST und JÖRG für die aktive Arbeit und Organisation für diesen Ausflug recht herzlich Bedanken. Euer Tourenleiter  Sepp